EMC-Linux

Nach dem der alte Steuer-Computer mit Windows 98 zunehmend mehr Probleme machte,
musste etwas neueres her.
Durch meinen Ferienjob bei Siemens konnte ich einen alten PC mit 1Ghz und 512mb Ram ergattern.
Eine alte Grafikkarte und eine Festplatte aus meiner Müll äh... Ersatzteilkiste machten den PC komplett.

Als Software kam für mich nur eine OpenSource Lösung in Frage.
OpenSource hat den Vorteil, dass man die Software optimal an unsere Anwendung anpassen kann.
Das Steuermodul des Heißnadleschneiders ist ein gutes Beispiel für solche Anpassungen.
Außerdem hat OSS noch den für mich als armen Schüler/Student den Vorteil nichts zu kosten.

Beim Googeln stieß ich auf EMC-linux.
EMC benutzt eine Realtime-Erweiterung für den Linux Kernel um eine graphische Bedienoberfläche
über einen frei konfigurierbaren HAL mit IO-Hardware zu verbinden.
Als Hardware können sowohl spezielle IO-Karten, als auch die Pins von parallele Schnittellen genutzt werden.
Die Bedienoberfläche stellt dabei in der HAL sog. Pins bereit, die mandann über weitere Modulen
(wie z.b. PWM-Generatoren oder logischen Verknüpfungen) mit den Pins der Schnittelle verbinden kann.
Außerdem können eigene Module für die im Userspace laufen mit Python geschrieben werden.
Dadurch kann man EMC für fast beliebige Anwendungen anpassen.

Da EMC auf Ubuntu basiert ließ es sich schnell und unkompliziert installieren.
Nach dem Lesen der Manuals war die Konfiguration für unsere Hardware in einer halben Stunde erledigt.


WOA Logo als Relief


First published : 3.5.2010 18:19:12 Last edit : 3.5.2010 18:19:12 Viewed by 10067 visitors.

0 Comments